Ausbildungsförderung Jugendlicher in der Dominikanischen Republik


 

Herzlich Willkommen auf der Seite des AJD e.V.! 


Die Abkürzung AJD steht für »Ausbildungsförderung Jugendlicher in der Dominikanischen Republik«. Hier können Sie sich über unser Förderprojekt auf der karibischen Insel informieren, sie können sich dank unserer Bilder einen Eindruck von der Idee der ‚Hilfe zur Selbsthilfe’ verschaffen und Sie haben die Möglichkeit , sich selber zu beteiligen und zu unterstützen!

Die Dominikanische Republik ist in Deutschland vor allem als ein schönes Urlaubsland bekannt mit herrlichen Stränden und »All-inclusiv«-Hotelanlagen. Was dabei aus dem Blick gerät, ist die Tatsache, dass es dennoch zu den Entwicklungsländern zählt und die Menschen von dem Tourismus wenig profitieren.
Durch unsere persönlichen Kontakte wollen wir einen Beitrag leisten, um jungen Menschen eine Zukunftschance zu geben!

Dazu ein kleiner Einblick in unsere Geschichte:
Am Anfang standen Kontakte zu Theologiestudenten aus der Dominikanischen Republik. Noch während des gemeinsamen Studiums in Bonn fand 1991 die erste Reise einer Gruppe angehender deutscher Priester in die Dominikanische Republik statt. Die positive und herzliche Aufnahme war eine wunderbare und sehr wertvolle Erfahrung. Doch die Schattenseite, die Armut, aus der es mangels Ausbildung kaum ein Entrinnen gibt, war der Auslöser, über konkrete Hilfe nachzudenken. Eine Möglichkeit, in der Dominikanischen Republik zu einer guten und fundierten Ausbildung zu kommen, ist ein Studium; doch das kostet Studiengebühren ...

Dann wurde beschlossen, einen Verein zu gründen, der Studiengebühren und Stipendien für junge dominikanische Studenten aus Spendengeldern finanzieren soll - die Geburtsstunde des AJD. Heute leisten AJD-Studenten, die ihr Studium abgeschlossen haben, selbst konkrete Hilfe in ihrem Land. 

Konkrete Unterstützung vom AJD haben bisher Studentinnen und Studenten der Fachrichtungen Theologie, Medizin, Ingenieurwesen, Jura, Philosophie, Bioanalyse sowie eine junge Frau, die zur Sekretärin ausgebildet wurde, erhalten. Pro Studienjahr müssen z. B. an Gebühren etwa 600 € für die Vorlesungen bezahlt werden.


Sind Sie neugierig geworden? 
Dann schauen Sie sich gerne unsere Seite näher an. 
Gerne können Sie auch mit uns Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!aufnehmen!